Geburts-Mythos Schmerz oder Ekstase

keine Kommentare

Wachen Sie auf von den „dunklen Träumen“, um mit den Mythen aufzuräumen, die Tag um Tag in Filmen Geburten im Schmerz zeigen... WAHR ist: Das Frauen schmerzfrei gebären können, es als vermutlich größten Orgasmus erleben können, als Fest der Liebe

Im Krankenhaus mit Notarzt – dorthin in Angst und Schrecken – völlig losgelöst von jeglichem Vertrauen. Vertrauen, dass Frauen schmerzfrei gebären können, es als vermutlich größten Orgasmus erleben können, als Fest der Liebe und der Ekstase von Leben und Tod.
* Mythos (altgriechisch μῦθος, „Wort, Rede, Erzählung, sagenhafte Geschichte, Mär“

 

Geburt (S36*)

Wir haben den Eindruck, dass heute in der modernen Zivilisation die Zeit schneller läuft. Spüren wir die Wertigkeit nicht mehr, achtsam und mit Geduld wertschätzend die natürliche Entwicklung der Natur zu beobachten, ohne einzugreifen?

Die Schwangerschaft des Menschen dauert seit tausenden von Jahren 10 Mondmonate ab der Empfängnis, bis das Kind (Fötus) reif in Übereinstimmung mit der Mutter geboren werden will. Will - weil es die Natur so vorgesehen hat – durch einen Kanal zusammen-gedrückt wie eine Puppe, die sich mit dem ersten Atemzug auf dieser Erde entfaltet.

Obwohl die Medizin großartige Erfolge, auch „Fortschritte“ genannt, gemacht hat, so dauert die Entwicklung des Fötus bis zur Geburt immer noch 9 Monate, manchmal auch einen Monat länger. Der Körper der Frau bereitet alles vor – ohne Wissen und Willen des Menschen – selbst die friedvolle Geburt ist eine der wundervollsten orgastischen
Erlebnisse für Mutter und Kind. Es öffnet den Raum der Liebe in geborgener, heimischer Umgebung.

Das Bonding oder Urvertrauen ist gefestigt worden, der erste Blick in die Augen ihrer Mutter/Vater ist ein göttlicher Liebesmoment, ein Ja an die Beziehung, Bindung und Fürsorge der Eltern. Die zärtliche Nähe und Geborgenheit, das Stillen am Herzschlag der Mutter lässt das Kind sich entfalten im Vertrauen an diese Welt.

Die ersten 13 Monate in dieser Symbiose sind entscheidend für die Entwicklung und Erziehung des Unbewussten und die Intuitionsfähigkeit der Mutter/Vater auf die wahren Bedürfnisse des Kindes einzugehen.

Diesen natürlichen Prozessen folgend, wird die Mutter mit jeder Geburt schöner und gesünder, das Kind vital und kraftvoll. Die Begleitung des Kindes wird sehr leicht und einfach, da das Kind klar seine Bedürfnisse äußert, wenn die Eltern seine Wünsche zu 100% beachten und erfüllen.

Schenken wir der Frau einen geborgenen, geschützten Raum, so ist dies der wertvollste Beitrag für eine friedvolle und liebeserfüllte Beziehung in jeder Gesellschafts-Form (Familie, Lebens-Gemeinschaft).

 

Der Körper weiß natürlich zu gebären (S240*)

Die Geburt beinhaltet kein Leiden. Trotzdem glauben viele Frauen, daß die Geburt schmerzhaft ist, und während sie gebären, leiden sie gezwungenermaßen: weil diese Geschichten verbreitet wurden, ist diese Idee in jedem eingraviert und die Geburt wird zu einer beschwerlichen Angelegenheit.

Aus diesem Grund sahen einige die Notwendigkeit Methoden zu erfinden um sie zu erleichtern: indem sie angewendet werden, verstärkt sich die Idee, das es ein kritischer Augenblick sei und aus diesem Grund, haben die schmerzhaften Geburten weiter zugenommen.

Schmerz ist der Natur der Geburt praktisch fremd, denn sein Prozess findet statt auf Grund der Aktivität der motorischen Nerven und der Kontraktion der Muskeln. Wenn man den Verlauf mit Ruhe betrachtet, kann man feststellen, daß das wahrgenommene Gefühl, statt Schmerz, eher das Gefühl einer steigenden Spannung der Zone ist, die arbeitet.

In der gleichen Weise wie wir in einigen Fällen Schmerz erleben, wenn der Körper kaum berührt wird, genauso hypersensibel ist das Gehirn, bei einigen etwas nervösen Frauen. Wenn sie den Moment der Geburt auf sich zukommen sehen, interpretieren sie die stufenweise ansteigende Spannung als Schmerz, denn sie erwarten es so; da sie glauben das es sich um Schmerz handelt, erfahren sie es so.

Aus diesem Grund können die Schmerzen, die während der Geburt erlitten werden, als eine psychische Erfindung betrachtet werden, eine Autosuggestion.

 

Die Geburt ist etwas natürliches

Es gibt Frauen die sich Sorgen machen, ob sie wissen würden wie man ein Kind bekommt, falls sie schwanger sein würden - aber ihr Körper weiß es. Wenn das nicht so wäre, was würden dann wohl Bären oder Wölfe machen?
 

Bevor man zu allem greift, was über dieses Thema bekannt ist, ist der erste Schritt, sich zu sensibilisieren für die Anweisungen des Körpers und seines Instinktes. Es ist sinnvoll mit Gelassenheit, innerer Freude und dem Bewusstsein „Schöpferin“ zu sein, die inneren Aktivitäten der Schwangerschaft zu beobachten. Und so an der Erziehung und Entwicklung, die von der Natur realisiert wird, teilzunehmen.

Der Körper weiß alles, wie die Geburt erfolgt und andere Dinge.

Die Annahme, das die Geburt sich an dem voraus errechneten Tag abspielen muß, nützt für gar nichts, als nur die Erziehung in theoretische Regeln zu sperren, was in keiner Weise natürlich ist. Vom Anbeginn der Empfängnis bereitet sich der Körper auf das Stillen
vor; aus diesem Grund ist es nicht irrig wenn man glaubt, das der Körper vorbereitet, was in neun Monaten geschehen wird.

Alles was mit der Geburt zusammenhängt ist von der Natur her sehr gut konzipiert und deshalb ist es viel wert ihre Prozesse zu respektieren.

Es ist eine Ironie, daß dort, wo es keine Wissenschaft gibt, das Gebären einfach ist. Während durch ihre Entwicklung Probleme aufkommen.

Die Geburt wird unnötigerweise kompliziert, weil man sich mehr um das Wissen als um die körperlichen Instinkte kümmert. Dem Körper in allem zu Folgen ist viel effektiver als die Akkumulation von Wissen.

Es ist notwendig die höchste Aufmerksamkeit darauf zu verwenden, das die Geburt nicht erzwungen wird, was manchmal passiert weil man das „warten“ während des Prozesses ignoriert. Wenn fremde Hilfe benötigt wird, ist es vor allem wichtig zu warten; auf den Moment in dem das Kind zur Welt kommt, um dann Hilfe zu leisten. Am natürlichsten
ist es, die Geburt dann zu unterstützen wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Wenn das Kind nicht auf die Welt gezwungen wird, bereitet sich der Körper der Mutter auf die Geburt vor und er wird sich optimal an die Situation anpassen, auch wenn das Kind später geboren wird.
Noguchi (Gründer des Seitai) hat nie eine schwierige Geburt aufgrund einer Verzögerung der Geburt erlebt. Also, wenn die Geburt etwas später als normal stattfindet, gibt es keinen Grund sich aufzuregen.

Noguchi stellte zu seiner Zeit bereits fest, das Hebammen genauso wie Ärzte nicht abwarten können und nur daran denken das Kind möglichst schnell zu kriegen. Deshalb gibt es nicht wenig Kinder und Mütter die während der Geburt Schäden erleiden. Seine große Erfahrung (10.000 Kinder begleitet) sagte ihm, das die Geburt unter natürlichen Umständen verlaufen muß.

Das heißt, das das Kind im passenden Moment, der Natur des mütterlichen Körpers entsprechend, geboren wird.

Aus diesem Grund ist es ratsam, das Ereignis abzuwarten; die gesamte Zeit die es benötigt und nur zu helfen. Es ist nicht richtig die Geburt zu provozieren und auch nicht der Schwangeren eine bestimmte Lage auf zu zwingen die dem paßt der ihr hilft. Aus diesem Grund ist es viel besser zu gebären während man Katsugen Undo praktiziert.

Es ist empfehlenswert für Schwangere „katsugen-undo“ bis zum letzten Moment zu praktizieren. Ihre ins Lot gebrachte Sensibilität zeigt ihnen die Position an, die ihnen von Natur aus am besten geeignet ist und in der sie während des Geburtsvorganges ihre Ruhe und Unbefangenheit behalten.

Was jedoch sehr sicher ist, ist das das Kind nachträgliche Folgeerscheinungen erleidet wenn der Geburtsvorgang beschleunigt oder unter zu starken Kräften durchgeführt wird: es könnte unter einer Gehirnblutung vergleichbar mit den Embolien der Erwachsenen leiden. Es ist viel wichtiger vorher bereits alarmiert zu sein, damit so etwas nicht passiert.

Eine goldene Regel im Seitai ist, niemals etwas zu forcieren.


Erfahren Sie Unterstützung durch kristallklares Vertrauen in Ihre wahre Natur über den Seitai-Ausbildungs-Zyklus „LoveBirth“.de („Natural-Holistic-Guide“) für Wunsch-Eltern und erzieherische Begleiter wie Großeltern, Freunde, Pädagogen, ect.

*Auszug aus:
„1+1 ErziehungsKunst & Seitai“ im Einklang mit der Natur
als PDF erhältlich unter: Love@LoveBirth.de direkt vom Autor
Geburts-Vorbereitung für Männer & Paare mit KinderWunsch

nächster Seitai-Ausbildungs-Termin:
Rauhnächte 2017/18 in Tirol und ab 2.2.2018

Schreiben einen Kommentar

Was ist der dritte Buchstabe des Wortes iiddr ?